Schloßgeschichte 2

Schon der brandenburgische Rat und Landvogt Hans III von Arnim auf Zehdenick und Sommerfelde bei Eberswalde (1412 – 1447), hat Bauten auf der mittelalterlichen Festung durchgeführt. 1439 zum Beispiel gab ihm der Markgraf Friedrich auf „ein hus, auch enne kuchen buwen und die ringmure“ zu bessern (die Ringmauer zu bessern, sowie eine Küche und ein Haus zu bauen).

Es dauerte aber noch weitere einhundert Jahre bis die Familie von Arnim dieses Schloss ihr eigen nennen durfte. Damals, am 1. Mai 1528 tauscht Hans VIII von Arnim (1501 – 1552) ebenfalls brandenburgischer Rat und Landvogt der Uckermark, vermählt mit Elisabeth von Bülow sein Schloss Zehdenick gegen die Boitzenburg ein.

Damit beginnt für das Schloss Boitzenburg eine Zeit der Umbauten, Anbauten und Erneuerungen, denn in seiner heutigen Größe und Schönheit vereint es für den wachen Beobachter in sich die Kunstepochen der letzten 500 Jahre und ist das Ergebnis der verschiedenen Geschmäcker der vielen Generationen der Familie von Arnim, die bis zum Ende des zweiten Weltkrieges darin ihr Heim fand. Dieser Hans von Arnim ist auch zweifelsfrei als Erbauer des als „Oberhaus“ bezeichneten alten Schlossteils zu sehen, dessen Turmfahne auch im 18. Jahrhundert noch die Jahreszahl 1530 zeigte. Die regelmäßige Anlage des Hauses erlaubt den Schluss zu ziehen, dass es sich hier um einen vollkommenen Neubau handelte, wobei die schiefwinklige Gestalt und die zum Teil gewaltige Mauerstärke des nach Nordosten anstoßenden Zwischenbaus darauf hindenken lassen, dass sich in seinem unteren Teil vielleicht noch Reste der mittelalterlichen Burg erhalten haben. Dass der Hof des Hauses höher liegt, als das umliegende Gelände ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass die Wallanlage, die das Haus einst umgab, abgetragen worden ist.

Das Oberhaus bestand aus zwei Wohnflügeln, die in einem stumpfen, durch den so genannten Seigerturm markierten Winkel zusammenstießen und dessen Nordflügel sich an eine mittelalterliche Toranlage lehnte, welche Oberhaus und Unterhaus miteinander verband. Neben dem Oberhaus bestand auch das Unterhaus, die mit dem Gutshof verbundene Vorburg des festen Hauptschlosses. Bei der Teilung der Hinterlassenschaft des Hans von Arnim erhielt sein Sohn Berndt IV (1542 – 1611), Landvogt und Oberhofmarschall, dasselbige. Das Oberhaus erhielt bei der brüderlichen Teilung der älteste Sohn des Hans von Arnim, Kammerrat und Marschall Curt II (1540 – 1586). Gegen Ende des 16. Jahrhunderts hat Berndt von Arnim einen Neubau des Unterhauses unternommen. Im dreißigjährigen Krieg von 1618 bis 1648 erlebte das Schloss Boitzenburg eine Plünderung durch die Dänen, sowie mehrfache Überfälle durch die Schweden. Doch wesentliche Schädigungen erlitt es weniger dadurch als durch mangelnde Unterhaltung durch den Besitzer.

Schlossherr zu dieser Zeit war der Sohn Berndts, der berühmte Staatsmann und Feldherr Hans Georg von Arnim (1583 – 1641). In der wirren Zeit des Krieges hielt er sich frei von Grausamkeit und Habgier und das entgegen den Sitten seiner Zeit, was ihm bei den Soldaten den Beinamen des „lutherischen Kapuziners“ einbrachte. Aus diesem Grund musste er während seiner Zeitweisen Zurückgezogenheit zu Boitzenburg auch in Dürftigkeit leben. Er war Schriftsteller auf theologischem Gebiet, dichtete geistliche Lieder und unterhielt unter anderem mit Wallenstein umfangreichen Briefwechsel.

Es ist nicht nachgewiesen, aber angesichts der zeitgenössischen Verhältnisse auch unwahrscheinlich, dass Hans Georg von Arnim bauliche Ausführungen am Schloss hat bewirken lassen. Allerdings befindet sich im ersten Obergeschoss des Neuschlosses eine mit Jagdszenen geschmückte großartige Stuckdecke. Es ist zu vermuten, dass dieses Kunstwerk das Werk wandernder niederländischer oder italienischer Stuckateure ist, die der Feldmarschall mit dieser Arbeit beauftragt hat. Der Grund dafür könnte sein, dass gerade dieser Raum sehr unter der Plünderung durch die Dänen und Schweden gelitten hat. Jedenfalls trägt er neben dem Arnim`schen Wappen, das sich über dem Fenster dieses Raumes in Richtung Schlosshof befindet, die Merkzeichen H (ans) G (eorg) v (on) A (rnim) F (eld) M (arschall), außerdem einen Marschallstab am Kamin.

Die Familie führt übrigens ein Wappen mit zwei silbernen Balken im roten Feld und wie sie vielleicht dazu gekommen ist, erzählt die folgende Sage:

Die Sage

In einer kriegerischen Auseinandersetzung mit den Friesen mussten sich die Brandenburgischen Soldaten vor der feindlichen Übermacht zurückziehen. Gerade hatten sie auf einer Holzbrücke einen Fluss überquert und das rettende Ufer erreicht, als die Verfolger auch schon heran waren. In aller Eile rissen die Brandenburger den Brückenbelag herunter, bis auf zwei Balken, auf denen die Friesen nachzudrängen versuchten. Da stellte sich ihnen der Junker von Arnim entgegen und versperrte mit seinem Degen in der Hand so lange den Übergang, bis die Brandenburger in Sicherheit waren. Dafür wurde er vom Markgrafen zum Ritter geschlagen und führte nun in seinem Wappen die beiden silbernen Balken im roten Feld.

Es befindet sich noch eine zweite Stuckdecke in einem Wohnraum des zweiten Obergeschosses, aber diese ist sehr viel bescheidener und gehört der Ausführung nach eher dem 18. Jahrhundert an. Hans Georg stirbt, wie bereits erwähnt, 1641. Auch die längst verdiente Ruhe war ihm in den letzten Jahren seines Lebens im Dienste des Vaterlandes nicht vergönnt. Aus Argwohn ließ ihn der schwedische Kanzler auf Schloss Boitzenburg überfallen, zunächst nach Stettin und dann nach Stockholm bringen. Dort wurde er zwei Jahre lang gefangen gehalten, trotz Mangel jeden Schuldbeweises. Er konnte sich jedoch selbst befreien und nach Deutschland zurückkehren.

In Dresden erhielt er den Oberbefehl über ein gegen Schweden und Frankreich aufgestelltes Heer aus kaiserlichen und sächsischen Truppen. Noch vor Begin des Feldzuges starb Hans Georg und wurde in Dresden beigesetzt. Nach seinem Tod ruht die Baugeschichte wiederum für 100 Jahre. Knapp hundert Jahre nach der Geburt des so angesehenen Feldmarschalls Hans Georg, geht aus der Familie eine weitere herausragende Persönlichkeit hervor. Am 18. September 1679 wird Georg Dietloff als der älteste Sohn des Generalmajors Jacob Dietloff und seiner Frau Euphemia, geb. von Blankenburg geboren. Ihm war es vorbehalten dem uckermärkischen Herrensitz teilweise eine neue Gestalt zu geben. Seit 1710 hatte er in ununterbrochener Arbeit den Besitz der drei Arnim-Linien wieder vereint, was für die weitere Entwicklung der Herrschaft von Boitzenburg bedeutend war. In seinem Verdienst liegt es nicht nur, dass er das Familienvermögen wieder herstellte.

  • zurück
  • weiter
 
Hochzeiten auf Schloss Boitzenburg
Lesetipps
Reiseinformationen

Nachfolgend möchten wir Sie über unsere Rabatte und Ermäßigungen, die in ... Rabattinformationen

Reiseangebote

Schloß Boitzenburg bietet Kindern, Jugendlichen und Familien das besondere Urlaubs - ... Reiseangebote